Der lang ersehnte Tag – die Entlassung

s'Häferl Treff

Die Anfangszeit nach der Entlassung ist eine sensible und herausfordernde Zeit. Es muss ganz viel geleistet und organisiert werden. Die Unterstützung durch Sozialarbeiter*innen hilft bei Fragen des Wohnens, der Jobsuche, der täglichen Versorgung und vieles mehr.

Ebenso wichtig sind aber Personen, mit denen über Hafterfahrungen gesprochen werden kann. Da muss viel verarbeitet werden. Und die Scheu, über diese Erfahrungen zu sprechen ist groß. Ist es doch manchmal wirklich unglaublich, was Menschen hinter Gittern erleben. Die ersten Monate nach der Haft entscheiden oft über Erfolg oder Misserfolg, seinen Platz im Leben wieder zu finden.

Sozialberatung
Wir laden jeden letzten Donnerstag im
Monat ab 17:00, zu einem Treff in `s
Häferl zum Gespräch über:
Alltags und Lebensfragen,
persönliche Probleme
Infos über Hilfsmöglichkeiten,
Dienste und Einrichtungen ein.

*Gesprächsrunde
Zwischen 18:00 und 19:00 Uhr
Gesprächsrunde mit Pfrin.
Daniela Schwimbersky.
Selbst erzählen und zuhören,
wie es anderen geht,
für Sie ein offenes Ohr haben !
Ich freue mich auf Ihr Kommen.

Unsere Adresse
s`Häferl Tagesstätte
für Haftentlassene und Freigänger
Hornbostelgasse 6.
1060 Wien
Kontakt:
DSA/DSP (FH) Claudia Wettel
Tel.: 01/208 58 93 - 11
Mobil: 0664/884 22 434
E-Mail: claudia.wettel@diakoniewien.at
Pfrin. Mag. Daniela Schwimbersky
Gefängnisseelsorgerin
Mobil: 0699/188 77 042
E-Mail: d.schwimbersky@evang.at

Die Evang. Gefängnisseelsorge begleitet Menschen nach der Haft mit Gesprächen, die der Schweigepflicht unterliegen. Einzelgespräche sind mit den Gefängnisseelsorger*innen und den evang. Gemeindepfarrer*innen möglich. In Wien startete 2020 eine Haftentlassenen-Gruppe, in der sich keiner mit seinen und ihren Erfahrungen verstecken muss. Menschen mit Hafterfahrung sind herzlich willkommen!